Asylpolitik

Zu hart am Wind

SVP-Nationalrat Andreas Glarner setzt auf Provokation und nutzt jede Gelegenheit, um sich 
zu inszenieren. Mit seinem offensiven Stil prägt der Aargauer zunehmend die Wahrnehmung der ­Volkspartei. In dieser wächst die Kritik an seinem Auftreten.

Von Alex Reichmuth

«Aus Protest gegen das ‹Burka-Plakat› stimme ich sowieso mit Ja.» Das bekam der Autor dieses Artikels vor der Abstimmung über die erleichterte Einbürgerung der dritten Ausländergeneration mehrfach zu hören. Das «Burka-Plakat» zeigte eine verschleierte Frau und war im öffentlichen Raum omnipräsent. Es wurde als Plakat der SVP gegen die Vorlage wahrgenommen – obwohl es das eigentlich nicht war: Das offizielle SVP-Plakat wirkte weit weniger aggressiv, war jedoch fast nirgends zu sehen. Hinter dem «Burka-Plakat» stand Andreas Glarner. Der SVP-Nationalrat hatte es auf eigene Fa...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe