Brief aus Bern

Zäme geits!

Trotz Gewalt und Krawallen: Die Reitschule hat viel zu entscheidenden Kulturentwicklungen in unserer Stadt beigetragen. Politik und Polizei sollten enger mit ihr 
zusammenarbeiten. 


Von Stadtpräsident Alec von Graffenried

Liebe Weltwoche

Seit sechs Wochen bin ich Stadtpräsident von Bern. Gerne hätte ich mich hier an Ihre ­Leserschaft gewandt und die Vorzüge Berns – Hauptstadt, Herz und Seele der Schweiz – gepriesen. Aber: «Bern brutal – Krawall total», titelte der Blick. Die Schweiz reibt sich die ­Augen vor Tränengas und Knallpetarden in Bern. Strassenschlachten zwischen vermum­mten Chaoten und Polizisten in Kampfmontur prägen die Diskussion um die Reitschule. Sie liefern den Gegnern des Kulturzentrums Argumente für ihre erneute Forderung nach einer Schliessung de...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe