Flüchtlingskrise

Ruinöse Geschenke

EU-Politiker rufen nach einem Marshallplan 
für Afrika – als Mittel gegen die Migration nach Europa. Der Vergleich mit den Bedingungen in Deutschland nach 1945 ist untauglich.

Von Pierre Heumann

Massiv mehr Gelder für Afrika: Das fordern Politiker in der EU und in Deutschland. Mit den neuen Milliardenbeträgen sollen im Rahmen eines neuen Marshallplans Entwicklungsprojekte finanziert werden. Damit würden die Fluchtmotive aus der Welt geschafft werden. «Wir müssen jetzt mehrere Milliarden dort [in Afrika, die Red.] investieren», sagte EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani diese Woche und warnte: «Entweder wir handeln jetzt, oder es werden in den kommenden zwanzig Jahren Millionen Afrikaner nach Europa strömen.»

Ähnlich hatte im Herbst Deutschlands Entwicklungspolitik...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe