Wahlkampf

Rechte Panik

Macron distanziert Fillon, der sich im «Bürgerkrieg» wähnt.


Von Jürg Altwegg

Kommt in Frankreich, dessen Politik seit zwei Jahrhunderten vom Kampf zwischen Revolution und Reaktion geprägt ist, im Mai die Mitte an die Macht? Anfang Woche hat sich im irrsten Wahlkampf seiner Geschichte die neue Rangordnung für den ersten Wahlgang verfestigt: Marine Le Pen 27 Prozent – stabil. Emmanuel Macron 25 Prozent – Tendenz steigend. François Fillon käme mit 20 Prozent nicht in die Stichwahl. Sie würde Macron gewinnen.

Kein Plan B

Damit erreicht Macron erstmals einen ­höheren Anteil als Benoît Hamon (Sozialist) und Jean-Luc Mélenchon (Front de gauche, L...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe