Napoleons Nachfolger

Auf Roger de Weck folgt Gilles Marchand. Wer ist der Mann, der die Schweizerische Radio- und ­Fernsehgesellschaft in der kommenden Service-public-Debatte führen wird? Sein Auftritt ist viel freundlicher als jener von Roger de Weck. Für die SRG-Gegner macht ihn das erst recht gefährlich.

Von Florian Schwab

Am gestrigen Mittwoch befasste sich der Ständerat erstmals mit der Initiative «No Billag», welche die Radio- und Fernsehgebühren abschaffen will. Eine zentrale Frage in der weiteren parlamentarischen Beratung: Werden die Eidgenössischen Räte einen Gegenvorschlag mit reduzierten Gebühren ausarbeiten? Die Präsidentin der zuständigen Kommission des Na­tionalrats, Natalie Rickli (SVP), stellt fest, dass das Thema sowohl beim Bundesrat als auch innerhalb der SRG für Sorgenfalten sorge.

Sozusagen auf dem Höhepunkt der Debatte, im kommenden Herbst, findet bei der SRG eine Wachab...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe