Jazz

Zu schön, um nicht 
wahr zu sein

Es ist nicht so, dass dies das einzig gültige Konzept eines Piano-Trios wäre (im Jazz immer noch eine klassische Formation). Es gibt überschäumende, sozusagen barocke Piano-Trios, Oscar Peterson oder Phineas Newborn sind nur zwei Beispiele. Es ist auch ein ­Irrtum, dass «das Wahre» (was immer das sei) sich nur den einfachsten Ausdruck suche und Beredsamkeit grundsätzlich im Verdacht der Lüge stehe.

Virtuosität ist ein legitimes Kunstideal. Allerdings nicht das von Julia Hülsmann, der in ­Berlin lebenden Pianistin mit Jahrgang 1968, die vor kurzem mit der sechsten CD für E...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe