Auto

Fahrende App

Der neue V90 ist wie immer bei Volvo ein eleganter Kombi. Eine Fahrt ins digitale Automobilzeitalter.

Von David Schnapp

Volvo V90 D5 Inscription

Als Autotester hat man es mit den verschiedenen Fahrzeugmarken und -typen wie mit seinen Freunden: Es gibt solche, die kennt man schon lange, hat sie aber schon länger nicht mehr gesehen. Und wenn sie einem dann wieder begegnen, haben sie sich stark verändert. So ging es mir mit dem Volvo V90, dem Nachfolger des V70, mit dem die schwedische Marke in die Zukunft fährt. Volvo steht schon seit Jahrzehnten für elegante praktische Kombis, gerade der V70 aus den neunziger Jahren oder die 740er, die davor gebaut wurden, erfreuen sich beim urbanen Hipster-Publikum immer noch grösster Beliebtheit.

Der neue V90 ist in bester Tradition eine ­elegante Erscheinung: langgestreckte, klare Linien und ein horizontal betontes Heck mit einem kurzen Dachspoiler und stilsicher noch oben gezogenen Leuchten. Im ­Innern hat sich einiges getan, dabei ist eines sicher: Das ist nichts für Anhänger des ana­logen Automobils. Ähnlich wie beim Tesla ­dominiert im Volvo ein grosser, senkrecht orientierter Bildschirm das Cockpit. Er ist etwa so gross wie ein Tablet-­Computer und steuert fast alle Funktionen des Fahrzeugs – und das sind ziemlich viele. Von der Wahl des Klangprofils für die hervorragende Bowers-&-­Wilkins-Musikanlage (beein­druckend: die Einstellung «Gothenburg Concert Hall») über die Anzeige der aktuellen Wetterprognosen bis zur Fein­justierung der Klimaanlage wird alles in ­Menüs und Untermenüs geregelt.

Geblieben sind wenige Tasten und Regler, ­etwa für die Lautstärke, das Fahrprogramm oder die Frontscheibenheizung. Für alles andere gibt es irgendwo eine Funktion oder App auf dem Bildschirm, und manchmal lenken ­einen das Suchen und das Wischen nach oben, unten, rechts und links auf dem Touchscreen etwas zu lange ab. Da ist es dann hilfreich, dass Volvo auch alles an Sicherheits- und Assistenzsystemen eingebaut hat, was gut und nützlich ist. Auf der Autobahn fährt der V90 eigentlich ohne Zutun des Fahrers, es reicht, wenn man dem Sensor im Lenkrad ab und zu bestätigt, dass da noch jemand die Hand am Steuer hat.

Noch ein guter Grund

Der Volvo V90 ist ein bequemes, luxuriöses Langstreckenfahrzeug mit Allradantrieb, Luftfederung und einem vernünftigen Vierzylinder-Turbodiesel. Der EU-Normverbrauch von angeblich 4,9 Litern lässt sich damit nicht erreichen, realistisch sind 7,5 bis 8 Liter. Das ist immer noch bescheiden genug, und zudem macht das Aggregat einen souveränen, leichtfüssigen Eindruck. Der Volvo V90 ist aber auch eine ­fahrende App und nicht zuletzt eine mobile Musikanlage höchster Hubraumstärke. Das B-&-W-System gehört zur Oberklasse der Auto-­Audiosysteme und ist zusammen mit der ausgezeichneten Geräuschdämmung im Volvo alleine schon ein guter Grund, den V90 zu fahren.


Volvo V90 D5 Inscription
Leistung: 235 PS / 173 kW
Hubraum: 1969 ccm
Höchstgeschwindigkeit: 240 km/h
Preis: Fr. 71 000.–, Testauto: Fr. 100 070.–

Kommentare

+ Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe