Einstürzende Sandburgen

Wie gefährlich sind Killer-Games? Wächst eine Generation heran, die in Brutalität ein legitimes Mittel 
der ­Konfliktlösung sieht? Im Gegenteil: Kinder können sich in Videospielen mit den Schattenseiten
des Menschseins auseinandersetzen.

Von Allan Guggenbühl

Gut gelaunt betritt der 15-jährige Junge mein Sprechzimmer. Er ist ganz in die Musik vertieft, die er sich über seine Kopfhörer hineinzieht. Die Prüfung ins Gymnasium hat er bestanden, und Familienferien auf den Kapverden stehen an. Als ich ihn begrüsse, nimmt er freundlicherweise einen Stöpsel aus dem Ohr und bietet ihn mir an: «Musst du dir anhören, uu cool!» Als verständnisvoller Jugendpsychologe bin ich dazu bereit, höre mich in seine Musik hinein – und bin entsetzt! Den Text finde ich fürchterlich: Er verherrlicht ­Gewalt, wiegelt gegen die Polizei auf, ­verh...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe