Standpunkte

«Durchlauferhitzer für Terroristen»

Der frühere SPD-Politiker Otto Schily prägte die Bundesrepublik: Als Anwalt 
von Terroristen, als Grüner der ersten Stunde, schliesslich als Bundesinnenminister in der Regierung Schröder. Hier nimmt er Stellung zu Merkel, Trump und der neuen Rechten in Deutschland.

Von Roger Köppel

Als er noch Innenminister unter SPD-Kanzler Schröder war, schreckte Otto Schilydie Öffentlichkeit mit der Idee auf, man könne doch Flüchtlingslager in Nordafrika einrichten, um den Asyldruck in Europa zu vermindern. Vor zehn Jahren war Schilys Vorschlag ein intellektueller Skandal, heute wirkt er weitsichtig. Der Anwalt mit dem römischen Charakterschädel gehört zu jener Generation pragmatischer ­Sozialdemokraten, die sich nicht scheuten, unerfreuliche Wirklichkeiten beim Namen zu nennen. Er ist nach wie vor, bald 85-jährig, ein akurater Beobachter des Zeitgeschehens. In seiner Biog...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe