Burschikose Genossin

Die Zürcher Nationalrätin Jacqueline Badran ist in der SP zur Lichtgestalt für Wirtschaftsfragen 
aufgestiegen – auch weil es ihr an interner Konkurrenz fehlt.


Von Michael Baumann

Die Sozialdemokraten haben ein Problem: Es mangelt ihnen in den eidgenössischen Räten 
an Exponenten mit wirtschaftlichem Sachverstand, die ökonomische Zusammenhänge allgemeinverständlich erklären können. Die meisten Genossen bewirtschaften ohnehin lieber andere politische Aspekte. Immer noch muss die Partei auf alte Schlachtrosse wie Rudolf Strahm, alt Nationalrat (bis 2004) und ehema­liger Preisüberwacher (bis 2008), zurückgreifen, wenn es um Wirtschaftspolitisches geht.

Wie eine Naturgewalt

Heute hat die SP aber eine Wirtschaftsexpertin in ihren Reihen, die nich...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe