Im Auge

Anstossen mit Rosé

Massimo D’Alema, Spreng-Politiker. Illustration: Christophe Vorlet

Er hasst Journalisten, vielleicht, weil er selber einer war, als Chef von L’Unità, und sie geben es ihm zurück. Überhaupt ist Massimo D’Alema, 67, geboren am 20.April, zufällig wie Adolf Hitler, schon alles gewesen in Italien: Ministerpräsident, Aussenminister, eine Art «leader Massimo» der Linken im wortspielerischen Sinne, aber ohne Castros Charisma, eher ein undurchschaubarer, scharfzüngiger Finsterling und ewiger Stinkstiefel. Der «Stalin von Gallipoli». Berlusconis Lieblingsfeind, wenn er vor den communisti warnte. Das Land staunt gerade, wie D’Alema als ruchlo...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe