Politik

Schweiz als rote Hölle

Nach der Ablehnung der bürgerlichen Unternehmenssteuerreform III triumphieren die Linken. 
Sie sehen die Chance, das Land links umzupflügen. Welches wären die Folgen? 


Von Christoph Mörgeli

In der letzten «Arena»-Sendung meinte der ­Luzerner CVP-Ständerat Konrad Graber als ­Vertreter der Abstimmungsverlierer der Steuer­reform händeringend und zerknirscht: «Ich glaube, dass sich die Pro-Seite zu wenig in ­Szene setzen konnte, weil sie von der Kampagne von linker Seite überrascht wurde, die auf den ­Mittelstand gezielt hat.» Er selber sehe sich als ­Mittelstandsvertreter und habe eigentlich erwartet, dass die Befürworter der Unter­nehmenssteuerreform mit dem Mittelstand ­argumentiert hätten.

Kein «Mittelstand» im SP-Programm

Tatsächlich hat die...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe