Knorr

Reinheitsideal Minimum

Nicht nur Grusel und Godzilla kommen aus Japan, auch stille Filme, die trotzdem extrem spannend sein können – wie «Harmonium».


Von Wolfram Knorr

Unglaublicher Sog: «Harmonium». Bild: zVg

Der Mann aus der Fremde, der in den Ort seiner Herkunft zurückkehrt, um eine ­alte Rechnung oder eine Schuld zu begleichen oder seinen Seelenfrieden zu finden, ist ein ­alter und immer wieder lustvoll variierter Plot im Film, im Theater, in der Literatur. Die japanische Variante «Harmonium» fällt da aus dem Rahmen. So befremdlich wie der Titel ist der Handlungsverlauf. Ein Mann im schlichten Outfit steht vor Toshios offener Werkstatt und beobachtet ihn. Toshio (Kanji Furutachi) führt mit seiner Frau Akié (Mariko Tsutsui) und der kleinen Tochter in einer beschaulichen Vorstadt ein sp...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe