Ausland

Man spricht Englisch in Down Under

Australien und Neuseeland sind ehemalige Kolonien des britischen Weltreichs. Sie haben ihr Erbe gut verwaltet und sind heute freiheitliche und wohlhabende Länder im Südpazifik.

Von Hansrudolf Kamer

Zum Credo der 68er gehört, dass jeder Kolonialismus schlecht war. Der Historiker Niall Ferguson erinnert aber in seinem Werk über das britische Weltreich an ein Buch, das 1905 erschien und hundert Jahre in die Zukunft blickte.

Da bekommt der tradierte Moralismus Risse. Denn darin wird eine Welt geschildert, in der Indien unter russischer, Südafrika unter deutscher, Ägypten unter türkischer, Kanada unter amerikanischer und Australien unter japanischer Herrschaft ächzt.

Auch als Gedankenexperiment ist das heute schwer vorstellbar, denn es wirkt so selbstverständlich, wie da...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe