Jung, krank, IV-Rentner

Die Zahl junger Personen, die aus psychischen Gründen eine IV-Rente beziehen, steigt rasch. 
Ein Mindestalter bei der ­Invalidenversicherung wäre sinnvoll. Doch der Bundesrat verzichtet darauf. 


Von Alex Reichmuth

Fast doppelt so viele Neurentner unter dreissig Jahren. Infografik: TNT-Graphics

Ende dieses Jahres fällt der Zuschuss aus der Mehrwertsteuer an die Invalidenversicherung (IV) weg. Gemäss vielen Politikern ist die IV aber noch nicht saniert, sondern hat weiterhin ein Finanzierungsloch von über einer ­halben Milliarde Franken pro Jahr. Jedenfalls hat der Bundesrat letzte Woche seine Vor­schläge zu einer weiteren Revision der IV ­präsentiert. Ein Aspekt stand dabei besonders im Fokus: die anhaltend hohe Zahl an ­Neurentnern unter dreissig Jahren. Schon vor drei Jahren sprach die OECD von einem gra­vierenden ­Problem der Schweiz mit jungen Rentenbezügern.

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe