In den Fängen des Feminismus

Die Schweiz will der Europarats-Konvention gegen Gewalt an Frauen beitreten. Politischer Widerstand 
regt sich kaum. Doch eine Ratifizierung wäre teuer und würde den Staat zu uferlosen Tätigkeiten ganz 
im Sinn der feministischen Ideologie ermächtigen.

Von Philipp Gut

Am kommenden Montag, am ersten Tag der Frühlingssession, wird der Ständerat das Übereinkommen des Europarats zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt genehmigen. Davon ist auszugehen, denn in der Vernehmlassung bis Ende Januar haben sich nur wenige kritische Stimmen gemeldet. Die Konvention wurde von ­einer Expertengruppe entworfen und im Mai 2011 in Istanbul zur Unterzeichnung aufgelegt, daher wird sie auch Istanbul-Konvention genannt. Sie sei «europaweit das erste bindende Instrument, das Frauen und Mädchen umfassend vor jeglicher Form von Gewalt...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe