Im Auge

Eine Portion, please

Floyd Landis, Doping-Whistleblower. Illustration: Christophe Vorlet

Gut und Böse unterscheiden lernte er im Haus der Eltern, ­bekennenden Mennoniten, als kleiner ­Junge in Farmersville, Penn­sylvania. Sein erstes Radrennen gewann er in langen Hosen, denn Shorts zu tragen verboten die religiösen Gesetze. Und trainieren musste ­Floyd Landis heimlich nachts. 2006 gewann der Natur­bursche die Tour de France. Welch schöne Fabel. Doch dann stürzte der Himmel ein, und Landis flog als Betrüger auf. Er bestritt vehement, jemals gedopt zu haben, und brachte mit Crowdfunding eine halbe Million Dollar Spenden für Anwaltsrechnungen zusammen. Konnte der gläub...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe