Diktaturen

Spielberg von 
Pjöngjang

Eine Notiz zur filmreifen ­Exekution des Halbburders 
von Kim Jong Un.

Von Wolfgang Koydl

Zugegeben, die Bildqualität ist schlecht. Verschwommen, verwackelt, zu weit weg. Aber auf die Kamera hatte der Regisseur und Drehbuchautor leider keinen Einfluss. Er musste sich mit Überwachungskameras ­behelfen.

Schade, denn Dramaturgie und Script waren vom Feinsten, als Kim Jong Nam, der Halbbruder des Despoten Kim Jong Un, auf dem Flughafen von Kuala Lumpur ermordet wurde: Nichtsahnend reiht sich das Opfer in die Check-in-Schlange ein, als sich ihm zwei – schöne – Frauen nähern. Eine legt ihm fast zärtlich von hinten kurz ein Tuch übers Gesicht. Dann entfernen sich die b...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe