Das Erbe von «Easy Money»

Brauchen wir wirklich eine höhere Inflation? 
Nein, aber wir werden sie vermutlich trotzdem kriegen.


Von Ernst Baltensperger

Falsche Hoffnungen. Illustration: Daniel Stolle

In den letzten Jahren haben wir von den Zen­tralbanken aus aller Welt mit grosser Regelmässigkeit gehört, die Inflation sei viel zu niedrig. Die Europäische Zentralbank (EZB) im Besonderen hat die heutige Niedriginfla­tion geradezu zum wirtschaftlichen Hauptproblem der Euro-Zone erhoben. Sie will, koste es, was es wolle, ihrem Inflationsziel von 2 Prozent oder knapp darunter möglichst rasch wieder nahekommen. Immer wieder wurde die Gefahr an die Wand gemalt, die Niedriginfla­tion könnte sonst in einen unkontrollierbaren Deflationsprozess umschlagen.

Die Realität sieht aller...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe