Film

Das Durcheinander namens Leben

Sicherste Favoritin für einen Oscar: Bühnen- und TV-Star 
Viola Davis. Völlig zu Recht. Man kann sich an der Frau nicht 
sattsehen.

Von Beatrice Schlag

Denzel Washington und Viola Davis in «Fences». Bild: zVg


Es ist kein schöner Anblick, wenn einer Frau vor Verzweiflung nicht nur die Tränen aus den Augen schiessen, sondern auch der Rotz aus der Nase läuft. In der besten Szene von «Doubt» (2008) wischt Viola Davis als Mutter eines vermutlich von ­einem Priester missbrauchten Kindes ihre ­triefende Nase viel später ab, als es sich die Nonne ihr gegenüber und auch der Zuschauer gewünscht hätten. Auch deswegen bleibt die ­Szene unvergesslich. Vor allem aber wegen Danis’ furchtbaren Flehens, ihr Kind in der Klosterschule lassen zu können, wo es möglicherweise missbraucht werde, ab...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe