Kommentar

Blutbad am Röstigraben

Ringiers L’Hebdo ist Geschichte, Le Temps ist in Not. Die Abhängigkeit der welschen Presse von Zürich wird zur Belastung für den nationalen Zusammenhalt.

Von Jürg Altwegg

Im Umfeld der SVP konnte man sich eine gewisse Schadenfreude nicht verkneifen: Mit L’Hebdo versenkt Ringier das Flaggschiff der welschen Europäer. Seit Jahren schrieb das Magazin rote Zahlen. Für den Niedergang ­waren nicht nur die Schwierigkeiten der ­Presse verantwortlich. Mit dem Abflauen der ­Euro-­
Begeisterung in der Westschweiz hatte das Magazin an politischer Bedeutung ver­loren.

1992 hatten in Genf und der Waadt je 78 und in Neuenburg 80 Prozent, in den zweisprachigen Kantonen Wallis und Freiburg immer noch 56 und 65 Prozent der Bürger für den EWR-Beitr...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe