Analyse

Zweifel, Dialog und Nähe

Die Linke schoss die Steuerreform
ab. Es war ein Meisterstück. Was können wir aus dieser Kampagne 
lernen?

Von Claude Longchamp

Geht eine Abstimmung anders als gewohnt aus, wird ein bekannter Parcours abgelaufen. Erste Station ist die emotionale Schuldzuweisung via Medien. Danach analysiert man Stärken und Schwächen des eigenen Tuns. Beim dritten Posten schliesslich mündet die Diskussion in die politische Aufarbeitung des entstandenen Problems. Bei der dritten Unternehmenssteuer­reform befinden wir uns zweifelsfrei in der ersten Phase. Nötig ist es, schnell zur zweiten überzugehen. Hierzu ein paar Thesen.

Es begann alles so normal

Eigentlich begann alles ganz ordentlich. Die Ja-Seite zur USR III...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe