Gesellschaft

Warum die Schöne zum Biest geht

Bald kommt die grosse Realverfilmung des Disney-Klassikers ins Kino. 
Dass sich Frauen in Bestien verlieben, ist allerdings Tatsache und kein Märchen. Was steckt 
hinter der unheimlichen Anziehungskraft des «bösen Buben»?

Von Claudia Schumacher

Manieren eines Ungeheuers: Emma Watson und Dan Stevens in «Die Schöne und das Biest». Bild: Walt Disney (zVg)

Es ist gar nicht so sehr sein Aussehen. Ordentlicher Bart, Ganzkörperbehaarung: Ist ja bei Männern wieder angesagt. Sein Charakter hingegen ist eine Nuss, die nicht leicht zu knacken ist. Das Biest verschanzt sich im Dunkeln, meidet Gesellschaft und reagiert ­gereizt bei jeder Kleinigkeit. Spass versteht es nicht, und wenn ihm etwas nicht passt, droht es gleich jedem mit dem Tod. Manieren eines Ungeheuers. Was ist daran attraktiv?

Am 17. März kommt die Realverfilmung des Disney-Klassikers «Die Schöne und das Biest» in die Kinos. Emma Watson, Ewan McGregor, Emma Thompson: ein ...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe