Niederlagen

Von oben herab

Die Wirtschaftselite hat im Abstimmungskampf zur ­Unternehmenssteuerreform III viele kleine Firmen und normale Leute nicht erreicht. Der Dachverband Economiesuisse blieb gesichtslos und verlor gegen sehr einfache Argumente der Linken.

Von Beat Gygi und Florian Schwab

Sechzig Prozent Nein – selbst Pessimisten im breitabgestützten Unterstützerkomitee der Unternehmenssteuerreform III (USR III) hätten nicht mit einer derart krachenden Niederlage gerechnet. Das zeigt ein Blick in den Maschinenraum der grossen Ja-Kampagne. Im Zwei-­Wochen-Rhythmus trafen sich die federführenden Parteien und Verbände zur Lageberatung im Vorfeld der Wahl: Die politischen Parteien im Ja-Lager waren durch FDP-Generalsekretär Samuel Lanz vertreten. Für den Gewerbeverband koordinierte Kommunikationschef Bernhard Salzmann die Kampagnenarbeit und für den Dachverband Econ...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe