Stürmische Ehe

China und Amerika sind eine Schicksalsgemeinschaft – in Asien wird produziert, 
in den USA ­konsumiert. Wenn Trump allzu heftig gegen China wettert, schadet er sich selber. 


Von Beat Gygi

Der Importüberschuss der Amerikaner im Vergleich mit dem chinesischen Exportüberschuss. Infografik: TNT - Graphics AG

Die vom amerikanischen Präsidenten Donald Trump zum grossen Thema gemachte Auseinandersetzung zwischen Amerika und China sieht nach einem Kräftemessen zwischen zwei Mächten aus, die sich wie zwei Spitzenringer gegenüberstehen und belauern. Schon fasst der eine den andern ans Genick, der andere holt blitzartig zur Gegenbewegung aus – aber nein, das Bild stimmt nicht. Die zwei Ringer sind keineswegs so beweglich, wie viele meinen; bildlich gesehen, stecken sie nämlich in der gleichen Jacke, und der gemeinsame Gürtel bindet ebenfalls beide Hüften zusammen.Die zwei Kämpfer sind also i...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe