Knorr

Nostalgische Kampfgockel

Auf «Trainspotting», in den Neunzigern der beste 
britische Film, folgt die Fortsetzung. Aus den einstigen Junkies 
sind Wehmuts-Brüder ­geworden.

Von Wolfram Knorr

Dilemma: «Trainspotting», 2017. Bild: zVg

Da sind sie wieder: Renton (Ewan McGregor), Spud (Ewen Bremner), Sick Boy (Jonny Lee Miller) und Begbie (Robert Carlyle), die legendären Junkies, die in den Neunzigern mit Drogen und Alkohol gewaltig auf den Putz hauten. Exzesse aller Art waren ihr Lebens­elixier, «no future» ihre Lebensphilosophie. Zwanzig Jahre später treffen sie wieder mit ­Getöse in Edinburgh aufeinander. Mögen sie grauer geworden sein – weiser nicht.

Renton ist einst nach Amsterdam ausgebüxt und wieder zurückgekehrt, weil seine Mutter gestorben ist. Begbie, wegen Mordes im Knast, kann fliehen, um Rac...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe