Nahost

«Wir auch»-Aussenpolitik

Im Nahostkonflikt weist Bundesrat Didier Burkhalter 
Israel die Alleinschuld für das Scheitern des Friedensprozesses zu. Er führt damit die Schweizer Neutralität ad absurdum.

Von Pierre Heumann

In der Nahostpolitik lässt Didier Burkhalter, der Chef des Aussendepartementes (EDA), nicht locker. In der vergangenen Woche hat sein Departement einmal mehr seine Unterstützung für eine Zweistaatenlösung bekräftigt. In der jüngsten Pressemitteilung wird das israelische Gesetz kritisiert, das den Bau von Siedlungen und zahlreichen Aussenposten ­legalisiert. Das erschwere die Lösung des Konflikts, da es die Gründung des Staates Palästina gefährde, mahnt Burkhalter.

Seine Schuldzuweisung ist unmissverständlich. Er macht Israel – und nur Israel – für das hart­näckige ...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe