Politik

Kakophonie

Ungehemmt ­belehren alt Bundesräte ihre Nachfolger. Kollegial ist das nicht.

Von René Zeller

Das Kollegialitätsprinzip gehört zu den ehernen Prinzipien schweizerischer Exekutiven. Das Bundesratskollegium geht voran. Es ist gehalten, mit einer Stimme zu sprechen. Und gemeinhin wird erwartet, dass ehemalige Landesmütter und Landesväter nicht plötzlich zu notorischen Kritikern ihrer Amtsnachfolger mutieren.

Sakrosankt ist diese ungeschriebene Regel nicht. Eveline Widmer-Schlumpf verabreichte dem neuen Finanzminister Ueli Maurer im Kampf um die USR III einen veritablen Dolchstoss. Ruth Dreifuss hieb in die gleiche Kerbe, was die Alt-Bundesräte Kaspar Villiger Ruth Metzler ...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe