Migration

In Afrika warten Millionen

Weil die Flüchtlingszahlen im vergangenen Jahr stark zurückgegangen sind, wiegt sich Europa 
in falscher Sicherheit. Im Nahen Osten und in Afrika hoffen Millionen von Auswanderern auf ihre Chance.


Von Kurt Pelda

Rund fünfzehn Millionen Syrer und Iraker sind in den letzten Jahren aus ihren Häusern und Wohnungen vertrieben worden. Zehn Millionen von ihnen leben als sogenannt intern Vertriebene in ihren Ländern, die rest­lichen fünf Millionen als Flüchtlinge im benachbarten Ausland. Knapp vier Flugstunden von Europa entfernt, hat sich ein Flüchtlingsproblem zusammengebraut, dessen Dimensionen Europas Politiker wohl noch nicht so richtig erfasst haben.

Im vergangenen Jahr konnte Europa in ­Sachen Migranten aufatmen. Im März 2016 trat das Flüchtlingsabkommen zwischen der Europäischen Un...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe