Ikone der Woche

Im Wunderland

Am Vorabend der Oscar-Verleihung 1971 nahm Liv Ullmann an einem Empfang teil, bei dem sie, nach eigenen Worten, «einsam in einer Ecke rumstand». Nur einer bemühte sich um sie, und bei dem bestellte sie einen Drink. Sie hielt ihn für einen netten Kellner. Am nächsten Abend zur Verleihung traute sie ihren Augen nicht: Nicht sie gewann einen Oscar für ihre Rolle in Jan Troells «Emigranten», sondern jener, der so nett war, ihr einen Drink zu bringen. Es war Arthur Cohn, für den besten Auslandsfilm «Der Garten der Finzi Contini». Damit begann eine jener Freundschaften, die zu einem be...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe