Kunst

Das Elend zwischen den Beinen

Das Städel-Museum in Frankfurt widmet sich publikumswirksam dem Geschlechterkampf in der Kunstgeschichte. Anstatt die Sinne anzuregen, erinnert die Ausstellung an missratene Traumatherapien. Trotzdem ist ein Besuch erhellend. 

Von Regula Stämpfli

Das Beste kommt erst ganz am Schluss: die exzeptionelle Skulptur von Maria Martins, deren Liebesleben in der Surrealisten­szene ebenso wild wie deren Kunst war. Zwei Figuren sind im Begriff, sich mit spitzen ­Zähnen so zu umgarnen, dass sie ineinander überfliessen. Menschen, die versuchen, sich nah zu sein, und an der Impraktikabilität des Unterfangens scheitern. Deshalb heisst das ­Artefakt auch: «Das Unmögliche».

Das Thema der Geschlechter ist nämlich nicht der Sex, sondern die Liebe. Gegenstand ist auch nicht der Kampf zwischen Mann und Frau, sondern die Suche nach Harmo...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe