Unterdrückt

Gibt es auf dem Sexmarkt der Schweiz ein Problem mit Menschenhändlern? Kaum, findet Kriminologe Martin Killias. Seine Studie liegt deshalb beim Bund, unterdrückt, in der Schublade. 


Von Markus Schär

Maria macht es auf dem Oltener Strassenstrich für 80 Franken auch ohne Gummi. Brenda ­bietet in ihrer Berner Absteige als Transe für 150 Franken «ein schönes Spezial-Spielzeug von 23 cm zwischen meinen Schenkeln». Und Kim gibt im Escortservice landesweit für 3500 Franken einen ganzen Tag lang die «liebe und betörende Begleitung». Die Bumsalp in Dübendorf preist sich als «Paradies für jeden, der etwas Aussergewöhnliches erleben möchte». Das Freubad in Recherswil lockt mit «3000 Quadratmetern purer Lust und reinem Genuss im Erotik-Tempel». Und im Club Aphrodisia in Zür...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe