Unfreundliche Übernahme

Wegen angeblichen Mietwuchers liess die Zürcher Stadtregierung einen Immobilienbesitzer verhaften. Nun will die Stadt seine «Gammelhäuser» aufkaufen, um diese selber an Randständige zu vermieten. Billiger werden die Wohnungen dadurch nicht.

Von Alex Baur

Der Coup war von langer Hand geplant. Bereits im Mai 2015 kündigte der Zürcher Sozialvorsteher Raphael Golta (SP) via Tages-Anzeiger an, dass man strafrechtlich gegen Hausbesitzer vorgehen werde, die sich «auf Kosten der Stadt bereichern». «Im Fokus stehen Häuser mit vielen Schäden», erklärte Golta, «ich rechne mit einer Handvoll bis zu einem Dutzend Anzeigen.» Fiese Vermieter würden die Not von Sozialhilfebezügern gnadenlos ausnutzen – «es ist ihr Geschäftsmodell».

Ein halbes Jahr später, am 20. Oktober 2015, vermeldete die Staatsanwaltschaft die Verhaftung des Im...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe