«Ich greife die Krankheit an»

Milo Yiannopoulos ist einer der umstrittensten Journalisten der USA. 
Sein Trumpf: Er kann Ideen so formulieren, dass sich die Jugend und ein breiteres ­Publikum 
angesprochen fühlen. Die Linke hindert ihn gewaltsam am Reden.

Von James Delingpole

Irrsinnig authentisch: Breitbart-Starautor Milo Yiannopoulos. Bild: Instagram

Milo Yiannopoulos hat kürzlich wieder Schlagzeilen gemacht, und diesmal wurde sogar Präsident Trump aufmerksam. Milo – wie er sich am liebsten stilisiert in Anlehnung an Madonna, Kanye, Bowie und all die anderen einnamigen Ikonen, denen er nacheifert – war auf der letzten Etappe seiner «Dangerous Faggot»-­Tour, bei der es darum ging, durch Kritik am ­radikalen Feminismus und am fundamenta­listischen Islam auf die repressive politische ­Korrektheit an amerikanischen Universitäten aufmerksam zu machen. An der University of California in Berkeley musste die Veranstaltung jedoch we...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe