Hauptstadt des Laissez-faire

In Biel sind die Sozialhilfe- und die Scheidungsquote rekordverdächtig hoch. Der Ort steht im Ruf, Heimat der Islamistenszene zu sein, und hat eine Mehrheit bekennender Homosexueller in der Regierung. Kaum etwas funktioniert hier wie geplant. Dennoch ist die Stadt grossartig.

Von Mario Cortesi

Schmelztiegel der guten Laune? Illustration: Nicolas Bischof

Wer von Osten her in Biels Industriequartier ­gelangt, erblickt als Erstes die Reihe moderner Rolex-Gebäude, die in Erinnerung rufen, dass in Biel die berühmteste Uhr der Welt gross ­geworden ist und dass heute in diesen Räumen über 2000 Mitarbeitende weiterhin jährlich Millionen mechanischer Werke herstellen.

Doch wenige hundert Meter weiter ragt – wie ein Widerspruch zur immer bescheiden ­gebliebenen Rolex – die gigantomanische ­Tissot-Arena (Tissot gehört dem Konkurrenten Swatch) in den Himmel. Tissot wird zwar in Le Locle hergestellt, aber Biel ist so grosszügig, d...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe