Lehrplan 21

Entwicklungshilfe im Schulzimmer

Der Bund finanziert und begleitet die Ausarbeitung eines ­Lehrmittels zur humanitären Hilfe. 
Die Schüler werden so auf politische Korrektheit getrimmt. 


Von Peter Keller

Früh übt sich, wer ein Gutmensch werden will . . . oder werden sollte. Am besten schon in der Schule und unter gütiger Anleitung des Staates. «Menschlichkeit ist lernbar» nennt sich die Lernplattform, die an der Pädagogischen Hochschule Zug entwickelt worden ist. Und weil’s auf Englisch noch etwas schicker tönt, heisst das Lehrmittel «Project Humanity».

Wer glaubt, es gehe dabei um die ganz persönlich gelebte Mitmenschlichkeit, vielleicht sogar um das christliche Gebot der Nächstenliebe und Barmherzigkeit, täuscht sich. Das «Project Humanity» ist eine PR-Aktion ...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe