Das Herz sagt ja, die Vernunft auch

Die Linke berserkert gegen die Unternehmenssteuerreform. Anscheinend verfängt die Angstmacherei. Deshalb hergehört: Die Linke irrt. Es wäre falsch, unvernünftig und herzlos gegen unsere Kinder, wenn wir die Steuersenkungen für Firmen am nächsten Sonntag ablehnten.

Von Florian Schwab

Die Schweiz ist mit ihrem Finanzplatz und den Steuerregeln seit langem Angriffen aus dem Ausland ausgesetzt. Die Unternehmenssteuern für internationale Konzerne seien viel zu tief, die Steuerprivilegien für manche Arten von Unternehmen würden einen «schädlichen» Steuerwettbewerb anheizen, lauten die Vorwürfe. Sogenannte Briefkastenfirmen waren in den Augen der ausländischen Finanzminister ein ähnlich gelagertes Problem wie das Bankkundengeheimnis: Die «Gnomen von Zürich», wie die angelsächsische Wirtschaftspresse unsere Banken gerne betitelt, würden in ihren Bergstollen unrech...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe