China und der neue US-Präsident

Der «chinesische Traum» einer starken und dynamischen Nation, den Staatschef Xi Jinping verfolgt, ­ähnelt in mancherlei Hinsicht Trumps «America First». Es gibt jedoch wesentliche Differenzen.


Von Jonathan Fenby

Während Donald Trump ein Feuerwerk von Exekutivanordnungen zündet, ist die chinesische Regierung im Begriff, methodisch eine neue globale Politik zu formulieren. Begonnen hatte Peking damit schon vor den amerikanischen Präsidentschaftswahlen, doch nun, da man sich auf eine ökonomische und militärische Konfrontation mit der neuen US-Regierung gefasst machen muss, nimmt diese ­Politik eine neue Dimension an. Iran und ­Mexiko ­mögen für Trump einstweilen Priorität haben, das Kräftemessen zwischen den ­beiden Grossmächten USA und China wird die Weltpolitik in diesem Jahr aber ent...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe