Allgemeine Verwahrlosung

Die Drogenhölle am Platzspitz war kein Naturereignis, sondern die Folge eines kolossalen politischen Versagens. Im Rückblick erscheint unbegreiflich, wie man die Heroindealer zwischen dem Zürcher Hauptbahnhof und der Gewerbeschule jahrelang gewähren liess.

Von Alex Baur

Wer den Horror mit eigenen Augen gesehen hat, wird die Bilder nie mehr los: ausgemer­gelte Fixer, die auf der Suche nach einer Vene mit Spritzen in eitrigen Gliedmassen herumstocherten, röchelnde Gestalten zwischen ­Abfällen und Exkrementen, die Ambulanz im Dauereinsatz, Dealer, die unter den Augen der Polizei ungeniert ihr Heroin und Kokain ­vertickten. Das war der weltweit berüchtigte «Needle Park» beim Landesmuseum, den der Zürcher Stadtrat auf Befehl des Statthalters Bruno Graf (CVP) und der Kantonsregierung vor 25 Jahren entgegen seinem erklärten Willen murrend polizeilich au...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe