Abstimmungskampf im Schulzimmer

Die Aargauer entscheiden am 12. Februar über eine Initiative, die im Lehrplan einen verbindlichen ­Fächerkatalog verankern will. Das Establishment läuft Sturm dagegen. Lehrer und Schulbehörden ­missbrauchen die Schüler für ihre politische Propaganda.

Von Philipp Gut

Was ist eigentlich los im Kanton Aargau? Am 12. Februar kommt die Initiative «Ja zu einer guten Bildung – Nein zum Lehrplan 21» zur Abstimmung. Das Volksbegehren ist so klar und nüchtern wie das Zurzacher Mineralwasser. Es will den Paragrafen 13 im Schulgesetz durch einen neuen Text ersetzen. Kernstück der Novelle ist ein Fächerkatalog (Abs. 3). Dazu gehören in der Primarschule Sprache, Mathematik, Realien, Fremdsprache, Musik, Ethik und Religion, bildnerisches Gestalten, textiles sowie all­gemeines Werken und Sport. In der Oberstufe enthält der Katalog Deutsch, Fremdsprachen,...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe