Umwelt

Milliarden gehen die Rhone runter

Die Zähmung der Rhone kostet fast das Doppelte von dem, was Bundesrätin Doris Leuthard erwartet hat. Dies geht aus internen Unterlagen hervor, die der Weltwoche vorliegen.

Von Hubert Mooser

Der Oberwalliser Poet Pierre Imhasly besang in seiner ­vielgerühmten «Rhone Saga» das ­hohe Lied dieses Flusses. Aber die Rhone hat trotz Belcanto ihre ­Tücken. Sie kann grössere Hochwasser nicht schadlos abführen, es kommt immer wieder zu Überschwemmungen, die grosse Schäden verursachen. Mit einem Jahrhundertprojekt will nun der Kanton Wallis den Fluss nach 1863 und 1930 
ein drittes Mal zähmen.

Zwischen Brig und dem Genfersee soll die Rhoneebene auf einer Strecke von 120 Kilometern sicherer gemacht werden. Dort, wo am meisten Gefahr droht, etwa in der Region Visp, ...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe