Namen

Zeit für Engel

Der Traum von Uhrmacher Daniel Strom; drei Schweizer Fotografen 
im Höhenflug.

Von Hildegard Schwaninger

Daniel Strom ist das, was man einen ­Macher nennt. Er lässt sich nicht ins Bockshorn jagen, und wenn er hinfällt, steht er wieder auf. Strom wurde als Sohn des Uhrmachers Armin Strom in Burgdorf geboren, das Handwerk liegt ihm im Blut. Elf Jahre (1990–2001) arbeitete er für Omega («Das war meine Universität»), dann stieg er ins Geschäft seines Vaters, die Uhrenmanufaktur Armin Strom, ein. Als die an einen Investor verkauft wurde (Ypsomed, CEO ist Serge Michel), verlor Daniel Strom seinen Job. So gründete er 2001 seine eigen...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe