Zurück nach Eritrea

Das Urteil aus St. Gallen überrascht: Die Bundesverwaltungsrichter stützen 
die strengere Asylpraxis bei Eritreern. Gewonnen ist damit allerdings noch nicht viel.


Von Markus Schär

Was die junge Eritreerin erzählt, reicht auch für die Richter nicht als Fluchtgrund. Ihre Eltern, gab sie den Befragern zu Protokoll, hätten sie gleich nach der Schule mit einem Burschen verheiratet, der Militärdienst leistete. Der Ehemann tauchte aber im Sudan unter; deshalb ­kamen Soldaten ins Dorf der Ehefrau, um sie zu befragen. Ihr Mann warnte sie schliesslich per Telefon, ihr drohe Haft. Deshalb flüchtete sie 2011 ebenfalls aus dem Land, und nachdem sie gleich nach der Grenze von Nomaden verschleppt und missbraucht worden war, kam sie 2014 über Italien in die Schweiz.

St...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe