«Wir können nicht auf den Staat warten»

Carlos Rodríguez Pastor ist einer der reichsten Männer von Peru, einem Land, das viele mit Armut 
und sozialer Ungerechtigkeit verbinden. Zum ersten Mal spricht der öffentlichkeitsscheue Milliardär und Patron von 60 000 Angestellten über sein Leben und seine Motive.

Von Alex Baur

Bild: Tanja Demarmels

Auf seinen Wunsch treffen wir uns im «Waldhuus», einem Mittelklasse-Restaurant etwas abseits vom Rummel um das Weltwirtschaftsforum in Davos. Per SMS kündigt er fünf Minuten Verspätung an. Auf die Minute genau trifft er ein – zu Fuss, ohne Begleitung, ein unscheinbarer Mittfünf­ziger im Wintermantel, asketisch, direkt im Umgang: «Hi, I’m Carlos.»

In der Öffentlichkeit war Carlos Rodríguez Pastor kaum bekannt, bis Bloomberg Markets ihn 2001 als einen «der sieben geheimen Milliardäre» outete. Viel mehr erfuhr man aber auch seither nicht über ihn. Es gibt ke...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe