Diplomatie

Wie neutral muss der Bundesrat sein?

Dass der Bundesrat die Stossrichtung 
des Einreise-Erlasses des amerikanischen Präsidenten kritisiert, 
ist fragwürdig.

Von Paul Widmer

Bundesrat Didier Burkhalter hat sich öffentlich zum Einreiseverbot, das Präsident Trump übers Wochenende erlassen hat, geäussert. Gehört sich das für einen Schweizer Aussenminister, für den Vertreter eines Landes, das sich zur Neutralität verpflichtet hat?

Schicken wir voraus: Jeder Schweizer darf seine Meinung frei äussern, auch über Vorgänge in andern Staaten. Wir kennen keine Gesinnungsneutralität. Der Bundesrat hat dieses Prinzip verschiedentlich betont und gegen Anfechtungen von aussen verteidigt. Schicken wir auch ­voraus, dass es nie populär ist, angesichts von g...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe