Wirtschaft

«Unsere Spitäler sind zu klein»

Gesundheitsökonom Stefan Felder findet das Kosten-Leistungs-­Verhältnis der Schweizer Spitäler unbefriedigend. Seiner Ansicht nach sollten die Krankenversicherer mehr zu sagen haben.

Von Beat Gygi

Herr Felder, Sie plädieren seit längerem dafür, dass die Spitäler eine klarere ­Finanzierung haben sollten als heute. Was läuft falsch?

Die Kantone zahlen 55 Prozent einer ­Spitalbehandlung, die Krankenversicherer 45 Prozent, grob gesagt, machen sie ­also etwa halbe-halbe. Und beide ­Seiten wollen die Bürger möglichst grosszügig versorgen oder genauer: die Kantons­politiker ihre Wähler und die Kassen ihre Versicherten. Wer aber nur die Hälfte ­einer Leistung bezahlt, tendiert auto­matisch dazu, zu viel zu bestellen. Im Extremfall summiert sich die...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe