Selbstverteidigungsminister

Bundesrat Guy Parmelin handelt so, als sei nicht nur das Luftabwehrsystem Bodluv sistiert, sondern die Armee insgesamt. Jetzt steht der Verteidigungsminister in kurzen Hosen da

Von René Zeller

So schnell kann der Wind drehen. Vor Jahresfrist übernahm der frischgewählte SVP-Bundesrat Guy Parmelin von seinem Parteikollegen Ueli Maurer das Verteidigungsdepartement. Nach wenigen Wochen wurde dem Waadtländer Magistraten emsig applaudiert. Im März annoncierte er überraschend frühzeitig den Abgang des langjährigen Armeechefs André Blattmann auf Ende 2016. Unmittelbar darauf setzte Parmelin ein rüstungspolitisches Ausrufezeichen, indem er das teure Rüstungsvorhaben Bodluv (bodengestütztes Luftverteidigungssystem) Knall auf Fall sistierte.

Endlich kommt einer, der den se...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe