Intellektuelle

«Kommt doch endlich 
wieder einmal zur Vernunft!»

Erasmus von Rotterdam (1469–1536) verfasste vor 500 Jahren 
«Die Klage des Friedens», seine epochale pazifistische Schrift. 
Sie enthält beschwörende Appelle, die noch heute ihre Gültigkeit ­haben.

Von Kurt Steinmann

Unter dem Gesichtspunkt des Todes sind alle Kriegsmotive lächerlich: Schlachtenszene, gemalt um 1640. Bild: Schlachtenszene von Sebastian Vrancx und Jan Breughel dem Jüngeren, um 1640 (Wikimedia Commons)

Es gibt in den geschichtlichen Abläufen gelegentlich enge Zeitfenster, in denen sich kurz Möglichkeiten auftun, dass Wirklichkeit wird, was vorher und nachher undenkbar scheint. Die Griechen prägten dafür den Begriff Kairos. Einen winzigen Augenblick schien es, als könnte die endlose Kette der Kriege unterbrochen werden. Nach mehreren zwischenstaatlichen Abkommen hatten sich die verfeindeten dynastischen Parteien Europas darauf geeinigt, am 2. Februar 1517 in Cambrai einen internationalen Friedenskongress abzuhalten. Zu lange hatten sich Deutsche und Franzosen um das Erbe Karls des Kü...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe