Kliniken auf falschem Kurs

In der Schweiz gibt es zu viele Krankenhäuser mit hohen Kosten. Das liesse sich beheben, 
wenn sich Kantone und Krankenversicherer beim Finanzieren nicht gegenseitig stören würden. 


Von Beat Gygi

Das schweizerische Gesundheitswesen erinnert ein wenig an Teig, dem zu viel Hefe beigefügt wurde und der nun enorm aufgeht. Er quillt über den Rand der Form und hat so viele Blasen und Risse, dass man sich fragt, ob der Kuchen wohl noch gut wird. Dieses Jahr betragen die Gesundheitsausgaben in der Schweiz laut der Konjunkturforschungsstelle (KOF) der ETH Zürich gegen 80 Milliarden Franken, mehr als doppelt so viel wie vor zwanzig Jahren. Damals machten die ­Gesundheitsausgaben 9 Prozent des Bruttoinlandprodukts aus, 2014 bereits 11 Prozent, und die KOF rechnet mit einer Steigerung a...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe