Jazz

Craig Taborns 
Quadratur des Zirkels

Jazz stelle ich mir gern als Kunst des Beiläu­figen vor. Im Nebenher, im Vorübergehen oder aus einem Nebenzimmer angemessener zu hören als in konzentrierter Anspannung vor den Lautsprechern. Allein, nichts gilt absolut, wenigstens nicht in der Kunst. Der Pianist Craig Taborn jedenfalls, geboren 1970 in Detroit und heute zweifellos eine der vielseitigsten und spannendsten Erscheinungen in der New Yorker Szene, sagt von seiner jüngsten CD (der ­dritten als Leader für ECM): «Ich lebe für die Details, und es gibt manches Detail auf dieser Aufnahme. Legt sie nicht als Background auf.» ...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe